„IceFox (TM) Thunder”: „Smartphone“ für Outdoor begeisterte

Von Zeit zu Zeit stellen wir Euch Produkte vor, die Ihr für Eure Freizeitaktivitäten nutzen könnt. Heute haben wir für alle Outdoor-Sportler unter Euch ein Smartphone im Test: Das IceFox Thunder. Für uns standen nicht unbedingt die technischen Daten im Vordergrund sondern eher die Frage nach der Tauglichkeit des Handys bei verschiedenen Outdoor-Aktivitäten. Wie sich das IceFox Thunder dabei geschlagen hat erfahrt Ihr in unserem Test:

Als ich das Handy ausgepackt und zum ersten Mal in der Hand hatte, war ich ziemlich über die Größe und das Gewicht des Smartphones überrascht. Der erste Eindruck lässt einen denken, man habe ein unzerstörbares Mobilgerät vor sich liegen, was natürlich auch dem Sinn eines Outdoor Smartphones entspricht. Neben dem Smartphone befand sich desweiteren ein Benutzerhandbuch, ein Quick Start Guide sowie passende Kopfhörer im Lieferumfang. Zudem war ein USB-Kabel mit dem notwendigen Netzteil (100-240V 50Hz) zum Laden enthalten.

Nach einer ersten optischen Prüfung des Handys habe ich mich gleich an den Einbau des Akkus heran gemacht und durfte feststellen, dass hierzu zunächst ein Schraubenzieher benötigt wird. Die anschließend Prozedur ging jedoch einfach von der Hand, lediglich beim Einsetzen der SIM Karte musste man ein wenig „probieren“. Die weiteren Anschlussmöglichkeiten des Smartphones sind mit Gummiabdeckungen geschützt, um das Eindringen von Schlamm, Sand und kleineren Schmutzpartikel zu verhindern. Ebenso befinden sich gummierte Stellen an der Außenhaut des Smartphones, welche vermutlich die Anfälligkeit gegen Stürze minimieren soll. Alles in allem kommt das Gerät nach meiner Messung auf ca. 260g.

Nach Start des Smartphones erkennt man auf den ersten Blick, dass es leider nicht mit der Auflösung eines aktuellen Models der Hersteller Samsung oder Apple mithalten kann. Für die Anforderungen im Freien, ist die Auflösung (800×480 Pixel)jedoch meines Erachtens absolut ausreichend.

Die Menüführung ist für Android-User (Android 4.3) natürlich gleich nachvollziehbar und man findet sich auch sofort im Menübaum des Telefons zurecht. Leider hat es bei mir bis jetzt noch nicht zum Import der Kontaktdaten gereicht, sodass hierzu keine Bewertung abgeben kann.

Die Kamera des Thunder hat leichte Probleme bei extrem hellen oder extrem dunklen Szenerien. Die Bilder wirken hier etwas unscharf. Bei „regulären“ Lichtverhältnissen liefert die Kamera aber ausreichend gute Bilder. Hier wäre aber gerade für den Outdoor-Bereich eine noch bessere Kamera wünschenswert.

Bei dem Smartphone handelt es sich ja um ein Dual-SIM Handy. Ich persönlich finde das ein praktisches Feature wenn man oft im Ausland ist oder in grenznahen Regionen unterwegs ist. In unserem Test hat das Umschalten zwischen den verschiedenen SIM-Karten auch einwandfrei funktioniert.

Ich habe das Handy anschließend selbstverständlich zu ein paar Ausflügen mitgenommen und auf Herz und Nieren getestet. Es hat bisher gehalten was es versprochen hat: Auch bei Regen/Nässe konnte man das Gerät problemlos einsetzen und (in meinem Fall) als Navigationsgerät (GoogleMaps) auf dem Fahrrad  verwenden. Da ich es bei dem Test darauf angelegt habe, dass das Handy vom Fahrrad fällt, konnte ich so die Sturzfestigkeit prüfen. Darunter waren Stürze auf Steine, Kies und Lehmboden. Bei keinem Sturz hat das Handy Schaden genommen. Da das Display unversehrt ist gehe ich davon aus, dass es nie direkt aufs Display gefallen ist (was die einzig nicht wirklich geschützte Stelle des Smartphones ist).

Beim Kanufahren habe ich extra auf einen wasserdichten Packsack für das Smartphone verzichtet um die Wasserdichtheit zu testen. Da man ja beim Kanufahren ab und zu mit Wasser in Berührung kommt, wollte ich das Smartphone so testen. Anschließend wollte ich das Handy dann noch unter Wasser testen. Da ich unfreiwillig gekentert bin, hat sich dieser Test dann erledigt. Das Thunder jedoch hat dem kalten Donauwasser standgehalten und diesen Dichtigkeitstest einwandfrei bestanden. Daheim habe ich das Thunder nochmals unter dem Wasserhahn getestet, wobei folgendes Bild entstanden ist.

icefox thunder
Aufgrund seiner Größe ist das Thunder hauptsächlich für Aktivitäten im Freien geeignet, bei denen man eine größere Tasche oder Rucksack mit dabei hat (z.B. Wanderungen, MTB-Touren, Kanusausflüge, Ski/Snowboradtouren etc). In der Hosentasche habe ich es aufgrund der Abmaße beim Wandern als störend empfunden.

Fazit: Aufgrund des attraktiven Preises ist eine Anschaffung des Smartphones IceFox (TM) Thunder als Zweithandy für die gewissen Stunden im Freien durchaus sinnvoll. Auch bei einem Arbeitsplatz im Freien, bei dem ständig mit harten Witterungsbedingungen zu kämpfen hat, ist eine Anschaffung durchaus zweckmäßig.

 

Nochmals die technischen Daten auf einen Blick:

Qualcomm Quad Core, IP68 zertifiziertes Smartphone, Android 4.3 , wasserdicht, staubdicht, stoßfest, 4,0 Zoll Dispay,1GB RAM,4 GB ROM(2,3 GB für Benutzer),8MP Kamera

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Facebook
  • Newstube
  • Linkarena

Nutzer die diese Seite gefunden haben, suchten nach:

  • icefox fahrrad navi
Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

My-Guide Interessante Guides: SerbienYou must be jok..BodybuildingGitte kochtLinux